Cystein

(327) Nur Cystein und Methionin erhöhen die Eisenaufnahme aus Bohnen im Darm deutlich, während aromatische, basische und aliphatische Aminosäuren keinen Einfluss darauf haben.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/5446016/

(337) N-Acetylcystein (2,4 oder 4,8g/Tag) reduziert Krankheitsaktivität und Fatigue bei Lupus erythematodes in einer randomisiert-kontrollierten Studie.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22549432/

(353) N-Acetylcystein (2x600mg/Tag) senkt Malondialdehyd über 30 Tage um 36% gegenüber dem Ausgangswert bei chronischen Dialysepatienten.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12834176/

(354) N-Acetylcystein (1800mg/Tag) senkt beim PCOS das Malondialdehyd und das Insulin und verbessert die Oozytenqualität.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25482371/

(368) N-Acetylcystein (800mg/Tag) senkt bei eisenexponierten Arbeitern das Malondialdehyd um 12%.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24577230/

(213) In einer randomisiert-kontrollierten Studie bei Frauen mit PCOS kommt es zu einer Zunahme der endometrialen Dicke von 5mm auf 7mm durch Glutathion (aus ACC bzw. Cystein ) unter Stimulation mit Clomifen.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26291797

(449) Glycin, nicht Cystein, kann unter bestimmten Umständen die begrenzende Aminosäure bei der Synthese von Glutathion sein.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29559876/

(481) Bei wiederholtem unerklärten Abort kann N-Acetylcystein (600mg/Tag) den Erhalt der Schwangerschaft unterstützen. (nicht verblindete Studie, n=166 in zwei Gruppen, Folsäure vs. ACC+Folsäure mit Beginn der Feststellung der Schwangerschaft; Erhalt der Schwangerschaft >20 Wochen mit RR 2.9).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18983759/

(501) Beim Reizdarmsyndrom hilfreiche Aminosäuren im Tierexperiment sind unter anderem Glutamin, Arginin, Methionin bzw. Cystein, Tryptophan und Glycin.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28832517/

(552) Bei Long COVID bestehen in einer metabolomischen Analyse Veränderungen bei Cystein (vermindert), Glutathion (vermindert), Taurin (vermindert), Serin (vermindert), Alanin (vermindert), Glycin (vermindert), Glutamin (vermindert), S-Adenosyl- Homocystein, Kynureninsäure (erhöht), Nicotinsäure (erhöht), Tryptophan (vermindert).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32559180/

(557) Long COVID bzw. COVID und das Chronic Fatigue Syndrom sind mechanistisch sehr ähnliche Erkrankungen mit Änderungen in mitochondrialer Funktion und metabolomischen Parametern ( Homocystein, NAD, Glutathion, Vitamin E, Selen, Stickstoffmonoxid, Vitamin C und Cystein).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34400495/

(568) Acetyl- Cystein (2x600mg/d), Liponsäure (2x200mg/d), Zink (2x10mg/d) und Bromelain (2x25mg/d) verbessert in einer open-label Studie über sechs Monate Schmerzen bei Endometriose und reduziert die Einnahme von Schmerzmitteln. (n=398, VAS Durchschnitt von 6.68 auf 3.52 am Studienende)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30007250/

(614) N-Acetylcystein (3x600mg/Tag über 12 Wochen an drei Tagen/Woche) bei Endometriose verkleinert nicht-signifikant Zystendurchmesser und -volumina, verhindert aber hochsignifikant den Progress der Zystengröße. Ebenso bessern sich Dysmenorrhoe (-55% des initialen VAS), Dyspareunie (-50%) und chronischer Beckenbodenschmerz (-59%). (n=145, Fall-Kontroll-Studie, unverblindet)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23737821/

index