Präeklampsie

(37) Vitamin E als Tocotrienol-Gemisch ist in einer randomisiert-kontrollierten Studie präventiv wirksam gegen Schwangerschaftshypertonie und Präeklampsie.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33553199/

(249) Homocystein über 8,65µmol/L ist mit einem achtfachen Risikoanstieg gegenüber einem Homocystein unter 6,19µmol/L hinsichtlich einer Präeklampsie assoziiert.

https://gorm.com.tr/index.php/GORM/article/view/594

(301) Die Supplementation von Arginin (6,6g/Tag per os) zusammen mit mehreren Antioxidantien bei Patientinnen mit hohem Risiko für eine Präeklampsie senkt in einer randomisiert-kontrollierten deutlich die Fälle von Präeklampsie/Eklampsie (NNT 5.9), Frühgeburtlichkeit (NNT 5) und den erhöht 1- und 5-Minuten-APGAR.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21596735/

(366) In einer Nachanalyse einer Studie zu Vitamin E (+ Vitamin C) bei Präeklampsie ergab sich, dass in der Studiengruppe das alpha-Tocopherol(+40%) das deutlich antioxidativ wirksamere delta-Tocopherol (-57%) verdrängt.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34265569/

index